Die Nile Hilton Affäre

Regie, Drehbuch: Tarik Saleh
Kamera: Pierre Aïm
Musik: Krister Linder
Darsteller: Fares Fares, Mari Malek, Yaser Maher, Hania Amar, Ahmed Seleem, Slimane Dazi, Hichem Yacoubi
Schweden/DK/DE 2017, 110 Min., dt.F., ab 12
Start war 5.10.2017
 feste Termine im  FilmABC

Der schwedisch-libanesiche Darsteller
Fares Fares ist „Noredin“

Film Noir in Kairo

Kairo im Januar 2011. Während sich täglich mehr Demonstranten auf dem Tahrir-Platz versammeln, muss Inspektor Noredin ins noble Nile Hilton Hotel. Auf ihn wartet die bekannte, jetzt tote Sängerin Lalela. Man hat ihr den Hals aufgeschnitten. Lalela war dort mit einem reichen Immobilienhändler verabredet. Ein Freund des Präsidenten. Es dauert nicht lange, bis Noredins Ermittlungen hohe Kreise beunruhigen. Der Fall kommt zu den Akten: Selbstmord. Der schon vorher desillusionierte (und selber korrupte) Inspektor kann sich gegenüber seinem Vorgesetzten (und Onkel) eine Bemerkung nicht verkneifen: „Sie hat sich selbst die Kehle durchgeschnitten?!“ – Noredin kann nicht anders: er setzt seine Ermittlungen afu eigene Faust fort…

Der strikt nach den Gesetzen des Film Noir gebaute Thriller ,The Nile Hilton Incident‘ – incl. einer verführerischen Femme Fatale – ist gleichzeitig ein Porträt von Ägypten in den Tagen vor der „ägyptischen Revolution“. Autor und Regisseur ist der in Schweden von ägyptischen Eltern geborene Regisseur Tarik Saleh; niemand anders als „Circle and Tarik“, einer der ersten Graffiti-Künstler Europas. Hinter der Kamera stand der vielbeschäftigte französische Kameramann Pierre Aïm (Kassovitz’ ,Hass‘, Fatih Akins ,Im Juli‘ u.v.m.). Die Außenaufnahmen entstanden übrigens nicht in Kairo, sondern in Casablanca. Der wunderbar langsame Film wurde in Sundance mit dem Grand Jury Prize (in der Kategorie Drama) ausgezeichnet.