Hexe Lilli rettet Weihnachten

Regie: Wolfgang Groos
Drehbuch: Gerrit Herrmans nach den Bänden von Knister
Kamera: Marcus Kanter
Darsteller: Hedda Erlebach, Jürgen Vogel, Aleyna Hila Obid, Maurizio Magno,
Anja Kling, Christopher Schärf, Maresa Hörbiger, Gerti Drassl
Stimme des Drachen Hektor: Michael Mittermeier
DE 2017, 100 Min., dt.F., frei ab 0/empf. ab 6, Schulvorstellungen
Läuft seit 9.11.2017
 feste Termine im  FilmABC

Hektor bewacht das Zauberbuch

Weihnachtsfilm für die ganze Familie

Um ganz ehrlich zu sein: Es ist Lilli, die Weihnachten in Gefahr bringt. Also ist es nur rechtens, dass sie es auch wieder rettet. Aber der Reihe nach.

Es beginnt alles damit, dass Lilli das Kaninchen nicht bekommt, das sich sich gewünscht hatte. Beim Theaterstück der Schule spielt sie den Knecht Ruprecht. Das wäre der Richtige, um ihrem Bruder mal eins auszuwischen…

Ihr kleiner Drache Hektor hat Lilli abgeraten, aber sie hat halt ihren eigenen Kopf: Mit einer Formel aus dem Hexenbuch hat Lilli den Knecht Ruprecht gerufen – und zwar den echten, den aus den Legenden des Mittelalters. Am Anfang klappt das auch wunderbar: Lilli bekommt ihr Kaninchen! Aber dann…

Ein „böser Mann“ mit magischen Kräften, zudem eine tragische Figur wie Knecht Ruprecht, passt doch nicht so ganz in unsere Zeit. Zusammen mit ihrer Freundin Layla unternimmt Lilli alles, um den immer wilder agierenden Ruprecht in seine Zeit zurückzuschicken. Aber so einfach ist das nicht. Die beiden Mädchen reisen sogar ins Mittelalter, um eine Lösung zu finden.

Der dritte „Hexe Lilli“-Film besticht durch die deutlichen Kontraste kindlicher Fantasie mit dem ernsten Schicksal des Knecht Ruprecht. Jürgen Vogel – gerade erst als „Mann aus dem Eis“ im Kino – gibt der Rolle eine Tiefe, die sich besonders an die erwachsenen Zuschauer wendet.