Le fort des fous

Regie Narimane Mari
Frankreich/Algerien/CH/DE/GR/QA 2017, 140 Min., alger./franz./griech./engl. O.m.U.
 feste Termine im  FilmABC

Narimane Mari

Impressionen von Freiheit und Imperialismus

Ausgehend von Aufzeichnungen früher wissenschaftlicher Expeditionen und Zähmungskampagnen unter der Führung französischer Kolonialisten in Nordafrika folgt ,Le Fort de Fous‘ einer Gemeinschaft junger Nomadinnen und Vagabundinnen, die eine imaginierte utopische Gesellschaft als Reaktion auf die imperialistische Herrschaft bilden.

Nachgestellte und improvisierte Szenen sowie Interviews, die von und mit Einwohnern von Algier, von der Insel Kythira und aus der Community von Prosfygika in Athen geführt werden, durchziehen diese Arbeit als Momente alternativer Temporalität und autonomer Räume. Sie reflektieren die Übermittlung und Wiederaneignung von Geschichte und beleben als Strategie des Widerstands die Erinnerungen.

Vorstellung mit Gast
Am 8. Dezember um 17.30 Uhr ist das Graduiertenkolleg „Ästhetiken des Virtuellen“ der HFBK Hamburg zu Gast ist mit dieser Filmvorführung im Rahmen des Symposiums „Virtualität der Zeit“. Dazu kommt die Regisseurin Narimane Mari. Peter Müller moderiert das Gespräch. Der Eintritt ist frei.